Heute: Mozart! Ein Stück für Musik- und Theaterbegeisterte von 6 bis 99

Ida Rubinstein spielt Mozart.
Und wie immer tut sie das natürlich auf die ihr eigene Art und Weise. Die Themen, mit denen sie sich dabei beschäftigt, sind seine musikalischen Anfänge als Wunderkind, die Reisen mit seiner Familie zu europäischen Fürsten und
Königshäusern, seine Liebe zum Leben, zu den Frauen und zum Theater – und natürlich seine wunderbare Musik. Ihr Wunderklavier beherbergt nicht nur ein ganzes Orchester. Auch die Personen aus Mozarts Leben und die Figuren aus seinen berühmtesten Opern erwachen zu neuem Leben. Da darf natürlich auch der Meister selbst nicht fehlen: höchstpersönlich entsteigt Wolfgang Amadeus Mozart ihrem kuriosen Instrument und macht das Konzert zu einem unvergesslichen Erlebnis für Jung und Alt.
Gespielt wird in einer Kombination aus Schauspiel und verschiedenen Figurenarten:
Tischfiguren, Klappmaulpuppen, Stabmarionetten u.a.m. Als Bühne dient ein phantasievolles und wandelbares Musikinstrument, eine Mischung aus Klavier, Orgel und Orchestrion, in dem sich verschiedene kleine Bühnen und Spielräume öffnen.
Das Stück ist ein spielerischer und humorvoller Streifzug durch Mozarts Leben und Musik für Theater- und Musikbegeisterte von 6 -99 Jahren. Als Einführung in klassische Musik ist es für Kinder im Grundschulalter sowie als charmantes Abendprogramm geeignet. In kurzer Form kann es bei Museumsnächten,
Events und Festivaleröffnungen gespielt werden.
Das Stück „Heute: Mozart!“ entsteht innerhalb des Rahmenprogramms

„Ida Rubinstein und das Wunderklavier“
…Wie heißt der Drache im Ring der Nibelungen? Wen will Figaro heiraten und warum? Wieso schwimmt ein schwarzer Vogel auf dem Schwanensee? Und wer oder was ist Mephisto?
Ida Rubinstein geht diesen Geheimnissen auf den Grund. In ihrem Wunderklavier sind sie alle gespeichert: die schönsten und berühmtesten Musiktheaterwerke der Welt! Ob große Opern von Mozart, Wagner, Verdi und Bizet, Orgelwerke von Bach und Tschaikowskis Ballette ihr Repertoire ist schier unerschöpflich.
Das skurril

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.